Termin: Osterfeuer bei Kurt Heuft
Datum: Samstag, 03. April 2010
Bericht:
DruckenDrucken
Freude übers Fernsehen am Feuer

„Eigentlich war es wie immer!“, meinte Udo Kolpe rückblickend beim letzten Kölsch spätabends auf Kurt Heufts Wiese. Und doch war die vergangene Woche etwas anders verlaufen. Überraschend hatte Mittwoch eine Redakteurin des WDR-Fernsehens angerufen und das Kommen von Reporter Christian David angekündigt. Dieser kam mit Kameramann und Technikern bereits am frühen Nachmittag des Ostersamstags, um sich einen Überblick über das Golddorf Oberwiehl zu verschaffen. Später wurde live von der Osterwiese gesendet, und die WDR-Fernsehzuschauer konnten erleben, wie „der Oberwiehler an sich“ Osterbräuche pflegt. Die meisten Anwesenden hatten ihre Videorekorder programmiert oder informierten ihre Verwandten schnell per Handy: „Das müsst ihr sehen!“
Ballonfahrer Dirk „Oese“ Oesinghaus entzündete eindrucksvoll mit seinem Heißluftballonbrenner und Geburtstagskind des Tages Sabine Sträßer das Osterfeuer. Im Interview berichtete der Vorsitzende des Gemeinnützigen Vereins Oberwiehl von den zahlreichen Aktivitäten im Dorf und präsentierte Christian David die Terminliste. Kurt Fischer wurde als evangelischer Pastor zu den Osterbräuchen innerhalb der Kirchengemeinde befragt und wies auf die Osterfrühfeier mit dem Posaunenchor Remperg hin. Innerhalb kürzester Zeit wurde der Brauch des Eiersingens der Freiwilligen Feuerwehr Oberwiehl mit Günter Otto und Kollegen in Uniform vorgestellt. Im Hintergrund verfolgten die Oberwiehler interessiert, wie Fernsehen gemacht wird. „Wie immer“ konnten die Kinder mit Willi, Kurt und Hampi Stockbrot am kleinen Lagerfeuer backen, während die Erwachsenen das große Osterfeuer im Blick behielten, die gefärbten Ostereier von Ernst Weller probierten und sich gemütlich unterhielten.