Termin: Festumzug 875 Jahre Wiehl.
Datum: Sonntag, 20. August 2006
Bericht:
DruckenDrucken
Nach vielfältigen Vorbereitungen nahm unser Dorf Oberwiehl mit mehreren Gruppen, die unsere fast 700 jährige Geschichte darstellten, an dem Festumzug teil.
Der AWO-Kindergarten präsentiert mit den jüngsten Oberwiehlern, Bäuerinnen und Bauern aus der Frühzeit Oberwiehls.
K.W. Thomas mit seinem fast 60 jährigen „Eicher-Traktor fuhr vorneweg.
Mittelalterliche Bauleute und Eisenschmelzer, sowie Arbeiter aus dem früheren Eisenhammer wurden von der Grundschule dargestellt.
Mit dem historisch hergerichteten Grauwacke-Transportwagen von Hubert Klüser, mit seinem Altoldenburger Warmblüter-Gespann und Steinkippern, Maurern und Pflasterern wurde an die Grauwacke Steinbrüche in Oberwiehl und dem Wiehltal erinnert. Weiterhin nahmen Oberwiehler Handwerker: Schmied, Schreiner, Holzfäller, Kaufleute, Metzger, Bäcker und Brauer, die Textielarbeiterinnen die „Wollmüschen“, die Arbeiter des Eisenwerkes, der „Sanitätsrat“ Dr. Teitscheid, Kriegsflüchtlinge, Gastarbeiter und weitere „Neu-Oberwiehler“ an dem Umzug teil.
Dem restaurierten Leichenwagen von Ottfried Knotte, dem ein Leichenzug mit Pfarrer, Posaunenchor, Trägern und trauernden Witwen folgte, wurde an die Zeit bis 1964 erinnert. Hier wurde jedoch die „letzte Krähe“ vom Oberwiehler Kamp beerdigt.
Den Abschluss bildete die Oberwiehler Feuerwehr mit ihrem restaurierten Opel-Blitz Feuerwehrwagen LF 8 von 1956 und einer Fußgruppe mit Uniformen und Pickelhauben aus der Kaiserzeit.